Offizielle Regeln

Die Regeln der Sportart Crossminton sind übersichtlich und für jedermann gut zu verstehen. Um Dir die gesamten Regeln schnell zu übermitteln, findest Du auf dieser Seite zuerst die Kurzfassung in Form der Grundregeln und im Anschluss die detaillierten, offiziellen Turnierregeln. Das gesamte Regelwerk haben wir Dir ebenfalls verlinkt.

Das umfassende Regelwerk des Deutschen Crossminton Verbandes ist ebenfalls international gültig. Es handelt sich hierbei nämlich um die deutsche Version der offiziellen Regeln des internationalen Dachverbandes, der Internationalen Crossminton Organisation (ICO).

offizielles Regelwerk

Die Grundregeln

Die Regeln von Crossminton sind leicht zu verstehen und sehr übersichtlich. Die wichtigste Regel: Geht raus und fangt an – Cross it!

  • Spielfeld – Das Spielfeld besteht aus zwei sich gegenüberliegenden Quadraten mit einer Größe von jeweils 5,5m x 5,5m.
  • Aufschlag – Jeder Punkt wird mit einem Aufschlag eröffnet, welcher unterhalb der schlagenden Hand ausgeführt werden muss. Aufschlagwechsel ist nach 3 aufeinanderfolgenden Aufschlägen.
  • Punktgewinn – Ein Punkt gilt als gewonnen, wenn der Speeder® den Boden innerhalb des gegnerischen Spielfeldes berührt, der Gegner den Speeder® ins „Aus“ schlägt oder der Speeder® zweimal geschlagen wird.
  • Zählweise – Zwei gewonnene Sätze führen zum Sieg des Spiels. Ein Satz geht dabei bis 16 Punkte. Nach jedem Satz ist Seitenwechsel.

Das Spielfeld

Das Spielfeld besteht aus zwei Quadraten, die jeweils 5,5 × 5,5 m betragen und einen Abstand von 12,8 m haben. Dieser Abstand entspricht dem Abstand der Aufschlaglinien auf einem Tennisspielfeld, die 5,5 m entsprechen der halben Breite eines Tennisplatzes. Durch auflegbare Gummilinien kann daher jeder Tennisplatz einfach in einen Crossminton-Court verwandelt werden. Es wird grundsätzlich ohne Netz gespielt. Steht kein Tennisplatz zur Verfügung, etwa am Strand oder im Park, werden die Spielfelder durch Easy-Courts markiert. Ein Tipp zum Aufbau der Easy-Courts: da die Seitenlänge eines Courts 5,50 m ist, erhält man eine Linie von 11,0 m. Jetzt noch 2 Schritte à 90 cm und man hat den richtigen Abstand der Courts von 12,80 m.

Zählweise

Ein Satz endet mit 16 Gewinnpunkten. Bei 15:15 geht der Satz in die Verlängerung, wobei zum Sieg zwei Punkte Vorsprung nötig sind. Ein Match geht grundsätzlich über zwei Gewinnsätze. Das bedeutet, dass zwei Sätze zum Sieg nötig sind. Bei Satzgleichstand (1:1) wird ein dritter Satz über den Sieg entscheiden.

Aufschlag

Das Recht des ersten Aufschlags und die Wahl der Seite wird in der Regel durch das Werfen einer Münze entschieden (hierfür kann auch der Speeder benutzt werden, indem er in die Luft geworfen wird und derjenige das Wahlrecht erhält, zu dem die Spitze des Speeders näher liegt).

Aufgeschlagen wird im Block mit drei aufeinanderfolgenden Aufschlägen pro Spieler. Nach drei Punkten ist demnach Aufschlagwechsel. Jeder gespielte Ballwechsel punktet. Beim Gleichstand von 15:15 wechselt das Aufschlagsrecht nach jedem Punkt. Der Aufschlag erfolgt in einem gedachten Aufschlagrechteck (beginnend 3m von der vorderen Spielfeldbegrenzung – siehe „Das Spielfeld“). Die Aufschlagslinie darf mit keinem Teil der Füße überquert werden. Der Aufschlag muss von unten ausgeführt werden. Die genaue Regel heißt hier: Im Moment des Treffpunktes muss der Speeder unter der schlägerführenden Hand geschlagen werden.

Den ersten Aufschlag des nächsten Satzes hat derjenige, der im vorherigen Satz verloren hat.

Punktgewinn

Jeder Ballwechsel wird gezählt, sofern er nicht wiederholt werden muss. Gepunktet wird, wenn

  • kein vorschriftsmäßiger Aufschlag gelingt,
  • der Speeder den Boden oder die Decke berührt,
  • der Speeder im Spielfeld landet und nicht retourniert werden kann, wobei die Linien zum Spielfeld gerechnet werden,
  • der Speeder im „Aus“ landet,
  • der Speeder zweimal hintereinander geschlagen wird.

Wird ein Speeder außerhalb des Spielfeldes weitergespielt, gilt er als angenommen. Der Spieler darf das Spielfeld demnach jederzeit „verlassen“!

Seitenwechsel

Nach jedem Satz wird die Seite gewechselt, um die Chancengleichheit hinsichtlich Wind- und Lichtverhältnissen zu gewährleisten. Sollte es zu einem Entscheidungssatz kommen, werden die Seiten nach jeweils sechs gespielten Punkten gewechselt.

Doppel

Beim Doppel / Mixed Doppel stehen beide Spieler eines Teams in einem einzelnen Court.

Aufschlag beim Doppel

Das Los entscheidet, welches Paar den ersten Aufschlag hat. Zunächst muss das rückschlagende Paar entscheiden, welcher Spieler zu Beginn Angriffs- bzw. Rückraumspieler ist und sich dementsprechend aufstellen. Daraufhin stellt sich das aufschlagende Paar entsprechend auf. Der Aufschläger ist der Rückraumspieler. Der Partner muss daher beim Aufschlag dringend vor dem Aufschläger stehen. Der Aufschläger hat wie im Einzel drei Angaben in Folge. Danach wechselt der Aufschlag zum Angriffsspieler des gegnerischen Teams, der in diesem Zuge zum Rückraumspieler wird und mit seinem Partner die Position wechselt. Wenn alle vier Spieler aufgeschlagen haben, serviert wieder der erste Aufschläger (nach 12 gespielten Punkten). Den ersten Aufschlag des nächsten Satzes hat diejenige Partei, die im vorherigen Satz verloren hat.

Stellungsspiel & Fußregel im Doppel

Grundsätzlich steht der Angriffsspieler im Feld immer vor dem Rückraumspieler. Dazu gibt es folgende Fußregel: Während des Ballwechsels muss sich der hintere Fuß des Rückraumspielers im Moment des Treffpunktes zwingend hinter dem hinteren Fuß seines Partners, dem Angriffsspieler, befinden. Dies ermöglicht den Spielern leicht versetzt im Feld zu stehen und die gesamte Breite des Spielfeldes abzudecken. Erfolgt eine Verletzung dieser Fußregel, wird der Ballwechsel sofort unterbrochen und als Punkt für das gegnerische Paar gewertet. Die zwei Spieler einer Paarung wechseln ihre Positionen alle 6 Punkte, in Folge der oben genannten Aufschlagregel.