Qualifikation am 17.03.2019 in Brzeszcze (Polen)

Das Team DCV mit Jana Hückinghaus (BW Aasee Münster), David Zimmermanns (SSV Happerschoß, Speedhenne[f]), Nico Franke (KSBV/Time Sports Hessisch Oldendorf) sowie Teamkapitän Patrick Schüsseler (SSV Happerschoß, Speedhenne[f]) reiste am Sonntag, den 17.03.2019, nach Polen und konnte sich in den Spielen gegen die Nationalteams aus Polen, der Slowakei und Tschechien für das diesjährige Finale qualifizieren. Der Gesamtsieg gelang zwar nicht, da man sich, anders als erhofft, den starken Tschechen geschlagen geben musste, aber durch die deutlichen Siege gegen Polen und die Slowakei wurde das Minimalziel erreicht. Die Tschechen waren als Titelverteidiger bereits durch ihre Teilnahme an der Qualifikation erneut fürs Finale qualifiziert, dadurch reichte dem Team DCV Platz 2 zur Qualifikation.

Wie vor 3 Jahren in Brzeszcze wurde am Samstag ein kleines, aber nicht schlecht besetztes 250er Turnier gespielt, ehe es am Sonntag um die Finalqualifikation im Nations Cup ging.

Team DCV | Foto von Adrian Szymalski

Das deutsche Team spielte morgens zuerst gegen die Gastgeber aus Polen. Jana, David und Nico legten alle gleich mit sehr guten Leistungen los und ließen in der gesamten Partie nur einen Satzverlust zu. Somit stand es nach den 6 Spielen (3 Herren-, ein Dameneinzel sowie zwei Mixed Doppel) auch 6:0 fürs Team DCV. Parallel bezwang Tschechien die Slowaken mit 5:1.

In der zweiten Runde konnte die Slowakei die Polen mit 4:2 bezwingen. Deutschland startete dieses Mal gegen die Tschechen leider schlechter in die Partie. Das Team um Europameister Petr Makrlik spielte stark auf und führte nach den ersten drei Einzeln 3:0. David verlor dabei denkbar knapp mit 14:16 im Entscheidungssatz gegen Daniel Knoflicek. Jana und Nico konnten im Mixed dann mit starker Leistung auf 1:3 verkürzen, David schaffte es aber letztlich leider nicht, Petr Makrlik den Einzelpunkt abzunehmen. Das abschließende Mixed mit Jana und David wurde mit 14:16 und 15:17 auch denkbar knapp verloren. Somit stand am Ende ein 5:1-Sieg für Tschechien, der in Ordnung geht, aber vom Ergebnis deutlicher klingt als er war.

Die Entscheidung um die Finalqualifikation fiel also in der dritten Runde zwischen Deutschland und der Slowakei. Polen verlor auch die dritte Partie (1:5), allerdings gegen die dominierenden Tschechen. Jana, David und Nico machten schnell deutlich, dass sie nicht an der Qualifikation zweifelten und sorgten für ein schnelles 3:0 nach den Einzeln 1 bis 3. Adam Kakula, die slowakische Nr. 1, musste im zweiten Satz gegen Nico verletzungsbedingt aufgeben. Jana und Nico besiegelten mit dem Sieg im Mixed dann die Niederlage der Slowaken und sicherten dem Team DCV die Finalqualifikation. Die letzten beiden Spiele wurden schließlich nicht mehr ausgetragen, da die Slowakei ohne Ersatzspieler angereist war. Am Ende stand ein klares 6:0 und damit Platz 2 hinter dem Titelverteidiger aus Tschechien.

Detaillierte Ergebnisse und die Tabelle findet ihr im ICO Score Center

Teamkapitän Patrick ist sehr zufrieden mit seinem jungen Team, die erstmals in dieser Konstellation antraten. Tolle Einzel wurden gespielt, aber gerade auch in den Mixed-Partien harmonierten die SpielerInnen gut miteinander. Datum und Austragungsort des Finals in Tschechien stehen noch nicht fest, Team Deutschland freut sich nach letztjähriger Spielpause aber schon auf das Endturnier im Herbst.

Ein großer Dank geht natürlich an den polnischen Crossminton Verband um Lidia Bomirska sowie den Verein aus Brzeszcze für die Organisation des Turnierwochenendes.