Fürstenfeldbruck – Vom 19.-21.10.18 wurden die German Open 2018 in Fürstenfeldbruck ausgetragen

Die Wittelsbacher Halle vereinte drei Tage lang 14 Nationen.
Nach dem Erfolg der letztjährigen German Open in Fürstenfeldbruck, wurde Charly Knobling ermutigt, sich auch 2018 das größte internationale Crossminton Turnier auf deutschem Boden zu sichern.
Die Disziplin, die alle vereint, heißt Crossminton. Es ist die rasante Variante aus Tennis, Squash und Badminton. Die Wittelsbacher und die Realschulturnhalle wurden ausschließlich für den noch immer etwas exotisch anmutenden Trendsport reserviert. Knobling hat als Funktionär des Weltverbandes und Vorsitzender der Fürsty Speeders eigentlich an diesem Wochenende viel organisatorisches zu erledigen. Trotzdem steht er auf dem Court in der Wittelsbacher Halle und wechselt seine Speeder (so heißt der Spielball) mit seinen Gegnern, begleitet von dem typischen Pfeifen. „In der eigenen Stadt, quasi im Wohnzimmer wollte sich Charly die Teilnahme dann doch nicht nehmen lassen“, wird am Tisch der Turnierleitung geschmunzelt. Und der 57-jährige ist auch erfolgreich und er schafft es in der O50 Altersklasse bis ins Viertelfinale. Dort wurde er jedoch vom späteren Turniersieger ausgebremst. Ebenfalls schwer beschäftigt ist Knobling’s Frau Irena, die ihm tatkräftig unterstützt und sich fürs leibliche Wohl der „Gäste“ kümmert. Der Wettbewerb läuft als German Open, ist also offen für Spieler jedweder Nationalität. Das Kräftemessen mit den über 250 km/h durch die Halle rauschenden Speedern ist als so genanntes Tausender Turnier deklariert. Diese Kategorie wird insgesamt nur fünfmal im Jahr weltweit vergeben. Deswegen ist es auch nicht so verwunderlich, dass sich 16 der der besten Zwanzig Spieler hier blicken lassen. Insgesamt 130 Spieler in elf Kategorien sind am Start. An der Wand der Wittelsbacher Halle hängen deswegen viele Flaggen, sogar sieben japanische und vier russische Spieler sind angereist. „Schade, dass die sieben zum Turnier gemeldeten indischen Spieler kein Visa bekommen hatten“ sagt Knobling mit etwas trauriger Stimme. „Das hätte noch mehr Exotik ins Turnier gestreut!“ Die Nummer eins der Weltrangliste, Petr Makrlik (Tschechien) sparte auch nicht mit Lob, „Das Turnier ist hervorragend organisiert und wirft auch für die Zuschauer viele, super spannende Spiele ab.“ „Wir freuen uns schon auf die German Open 2019“ Zitat eines Spielers aus Münster. Nach dem Turnier ist vor dem Turnier, Charly und Irene freuen sich schon auf die Swiss Open 2018, die vom 03.-04.11.18 in Buchs (SG) stattfinden, diesmal entspannt als Teilnehmer.