Finalturnier 2015

DIE OFFIZIELLE SEITE DES DEUTSCHEN CROSSMINTON VERBANDES

Speedminton Logo

Hauptsponsor des DCV

DCV bei Facebook
DCV bei Twitter
DCV bei YouTube
Sende uns eine eMail

BUNDESLIGAFINALTURNIER 2015

 

Mit einem würdigen und tollen Bundesliga Finale mit den 8 besten der insgesamt 29 Teams endet die Bundesligasaison Saison 2015.

 

Gastgeber des Final Turniers waren in diesem Jahr die Titelverteidiger von den Elbspeeders aus Hamburg.

 

Dass sich alle acht qualifizierten Teams etwas vorgenommen und sich gezielt auf das Turnier vorbereitet hatten sah man bereits bei den ersten Gruppenspielen. Auf einem extrem hohen Niveau wurde um jeden Punkt gefightet so dass die meisten der Spiele sehr knapp ausgingen.

 

Nach den spannenden Gruppenspielen am ersten Tag standen sich am Sonntag im Spiel um Platz 7 die Speedbats aus Dresden und die SG Bonlanden/Heidelberg gegenüber. In diesem Spiel stand es am Ende 3:3 unentschieden, das bessere Satzverhältnis sprach in diesem Falle für die Dresdener, die sich damit vor der SG Bonlanden/Heidelberg den 7. Platz sicherten.

 

Das hart umkämpfte Spiel um Platz 5 bestritten der SV Blau Weiß Aasee Münster gegen die Poing Speed Fires. Die Münsteraner sind wohl auch die Überraschung der gesamten Bundeliga Saison. Erst im letzten Jahr aus der 2. Liga West ins Oberhaus aufgestiegen, schafften sie als Vizemeister der 1. Liga West auf Anhieb die Qualifikation für das Bundesliga Final Turnier. Mit einem 4:2 Sieg über die Poing Speed Fires landeten sie am Ende auf einem hervorragenden 5. Platz.

 

Im ersten Halbfinale standen sich der Vorjahresfinalist von den Red Devils aus Bautzen und die Füchse Berlin gegenüber. Mit einem unerwartet klaren 4:0 Sieg konnten sich die Mädels und Jungs aus der Hauptstadt durchsetzen und zogen mit einer starken Leistung zum ersten Mal in ein Finale einer deutschen Mannschaftsmeisterschaft ein.

 

Deutlich knapper ging es im zweiten Halbfinale der Elbspeeders Hamburg gegen den Kölner Crossminton Verein zu. Mit einer engagierten und überragenden Leistung führten die Kölner nach den Einzelspielen bereits mit 3:1. Mit einem enormen Kraftakt holten sich jedoch die Hamburger beide Doppel und zogen durch das bessere Satzverhältnis zum wiederholten Male in das Finale ein.

 

Nicht minder spannend war das Spiel um Platz 3, hier hieß die Begegnung Meister 1. Liga Ost (Red Devils Bautzen) gegen Meister 1. Liga West (KSBV). Nach den vier Einzelpartien konnte jedes Team 2 Siege verbuchen. In zwei äußerst knappen Doppel Spielen konnten sich die Bautzener am Ende mit 4:2 gegen die Domstädter durchsetzen. Damit erreichten die Red Devils aus Sachsen bereits zum vierten Mal hintereinander einen Podestplatz bei deutschen Mannschaftsmeisterschaften.

 

Zum Abschluss des Turniers kam es zum, mit Spannung erwarteten Finale zwischen dem Titelverteidiger und Gastgeber von den Elbspeedes Hamburg und den Füchsen aus Berlin.

 

Zuerst standen sich im Damen Einzel für Berlin die amtierende deutsche Meisterin Franziska Ottrembka und für die Hamburger Stephanie Weiß gegenüber. Mit ihrem druckvollen Spiel konnte sich die Berlinerin in zwei Sätzen durchsetzen und brachte ihr Team in Führung. In der Begegnung der an Eins gesetzten Herren trafen der Hamburger Sönke Kaatz und der Berliner Sebastian Kloss aufeinander. So wie im Spiel der Damen, prägte hier allerdings der Hamburger dem Spiel seinen Stempel auf und glich mit zwei recht klaren Sätzen zum 1:1 Gesamtstand aus.

 

Zu einem jedoch sehr knappen Duell kam es in der Begegnung zwischen Ralf Pitter (Hamburg) und Markus Hellauer (Berlin). Erst im dritten Satz konnte sich der Hamburger mit 16:14 durchsetzen und brachte somit sein Team in Führung. Im letzten Herren Einzel standen sich für Hamburg Patrick Peters und für Berlin Michael Neutsch gegenüber. Auch in diesem Spiel behielt der Hamburger die Oberhand und gewann in zwei Sätzen. Nach einem Gesamtstand von 3:1 für den Titelverteidiger brauchte Berlin nun noch zwei deutliche Siege in den folgenden Doppelpartien.

 

Im Mix Doppel kamen auf Hamburger Seite Anika Sedelis und Sönke Kaatz zum Einsatz für die Berliner gingen Franziska Ottrembka und Markus Hellauer ins Rennen. Es entwickelte sich ein äußerst spannendes und hochklassiges Spiel in dem das Berliner Doppel den ersten Satz für sich entscheiden konnte. Im zweiten Satz kamen dann wieder die beiden Hamburger besser in Spiel und entschieden diesen recht deutlich für sich.

Nun brauchte der Titelverteidiger nur noch einen Satz um den großen Pott in der Hansestadt zu behalten. In einem überragenden Spiel von beiden Seiten setzten sich letztendlich die Hamburger mit 16:13 durch und feierten unter dem Jubel ihrer Mannschaftskameraden den vierten Titel in Folge.

Die Berliner zeigten eine super Leistung und holten sich zum ersten Mal den Vizemeistertitel bei einer deutschen Mannschaftsmeisterschaft.

 

Der DCV gratuliert den neuen und alten Champion der 1. Bundesliga zum erneuten Titelgewinn und allen anderen Teams für ihre hervorragenden Leistungen. Das Final Turnier hat ein weiteres Mal gezeigt welchen Stellenwert die Bundesliga innerhalb unseres Verbandes besitzt.

 

Der DCV bedankt sich zudem bei den Elbspeeders Hamburg für ein super organisiertes Turnier und bei allen Vereinen und Mannschaften für eine tolle Bundesliga Saison 2015.

Endergebnisse Bundesliga Final Turnier 2015:

 

1. Elbspeeders Hamburg

2. Füchse Berlin

3. Red Devils Bautzen

4. Kölner Crossminton Verein

5. SV Blau Weiß Aasee Münster

6. Poing Speed Fires I

7. Speedbats Dresden

8. SG Bonlanden/Heidelberg

 

DCV Sponsoren

Crossminton Community Finder

Crossminton Community Finder

Speedminton Banner Daniel

Anzeige

Alkoholfrei Sport geniessen

Aktionen