Die Klettertour von Nico Franke in der Weltrangliste der offenen Klasse geht unaufhaltsam weiter. Das Crossminton-Ass von Time Sports Hessisch Oldendorf ließ sich auch nicht bei den Polish Open in Warschau stoppen und feierte dort einen sensationellen 2:0-Triumph gegen den Weltranglisten-Ersten Petr Makrlik aus Tschechien. 16:11 und 16:12 lauten die beiden Satzergebnisse, die dem 18-jährigen Nationalspieler auch reichlich Punkte einbrachten. So richtig auf Polen eingestimmt hatte sich Franke zuvor mit seinem Sieg bei den Westfalen Open in Münster. Dort hatte er im Finale immerhin schon den Weltranglisten-Vierten Sönke Kaatz aus Buxtehude mit 16:14 und 17:15 in die Knie gezwungen. Zusammen mit seinem Bruder Maximilian gewann er hier auch den Doppeltitel. 

Der dritte Platz in der offenen Klasse ging an Melker Eckberg aus Schweden und Jasa Jovin aus Slowenien. Adrian Lutz (Münster) und Robin Joop (Wolfsburg) spielten sich bis in Viertelfinale, mussten sich dort allerdings ihren Gegnern geschlagen geben. Auch in der stark besetzten Kategorie der Herren Ü40 war für Georges Nilos (Berlin) im Viertelfinale Endstation.

In den Doppel Kategorien gab es für den DCV gleich zwei Vizetitel. In der offenen Klasse holten sich Adrian Lutz und Robin Joop den zweiten Platz. Die beiden Spieler vom Blau Weiß Aasee Münster und von den WOB Speeders Wolfsburg mussten sich erst im Finale gegen Melker Eckberg (SWE) und Petr Makrlik (CZE) geschlagen geben.

Die größte Überraschung gab es allerdings im Mix Doppel, dort konnten sich überraschend Irene und Charly Knobling von den Fürsty Speeders den Platz auf dem zweithöchsten Treppchen sichern.  Für Irena und Charly war die Vizemeisterschaft das bisher beste internationale Ergebnis in ihrer Mixed-Doppel-Karriere. Die anstrengenden Doppelspiele zollten jedoch ihren Tribut bei den am nächsten Tag stattfindenden Einzelkategorien. Irena blieb dadurch in ihren Gruppenspielen hängen. Charly hatte zwar alle seine vier Gruppenspiele gewonnen, verlor allerdings sein Viertelfinalspiel in der Kategorie Herren Ü50 gegen den späteren Vizemeister Jacek Czeremuzynski aus Polen.

Bereits am kommenden Wochenende greifen einige Spieler schon wieder zum Schläger, für Nico Franke geht es um die  Titelverteidigung beim Multi Court Cup in Berlin. Eine interessante Aufgabe, denn in der Bundeshauptstadt wird auf Tennissand, Beachsand und Kunstrasen gespielt. Auch der Weltranglistenerste Petr Makrlik hat sich angemeldet und hofft auf eine Revanche gegen Franke.