Am 16.02. findet in Hamburg die Deutsche Crossminton Einzelmeisterschaft 2019 statt. Ausrichter sind in diesem Jahr die Hamburger Elbspeeders um Organisationschefin Friederike Pollmann.

Zum ersten Mal in der Geschichte des DCV mussten sich die Teilnehmer für eine Deutsche Meisterschaft qualifizieren. Dazu gab es im vergangenen Jahr insgesamt acht DCV Turniere, bei denen man sich die nötigen Qualifikationspunkte erspielen konnte. Neben der nationalen Rangliste wurde deshalb eine zusätzliche Qualifikationsrangliste   geführt. In der offenen Kategorie erspielten sich die ersten 14, bei den Damen die ersten 10 und in den Ü Kategorien die ersten 6 der Qualirangliste die Teilnahme an der DM. Außerdem sind die amtierenden Deutschen Meister/innen jeder Kategorie automatisch qualifiziert und der Ausrichter erhält zudem eine Wildcard für jede Kategorie. Für die Kinder- und Junioren Altersklassen konnte sich frei angemeldet werden.

Start für das höchste nationale Einzel Turnier ist um 9:00Uhr. Gespielt wird in der Dreifeld Sporthalle Maretstraße/Baererstraße in 21073 Hamburg Harburg. Zuschauer sind natürlich herzlich willkommen.

Das aktuelle Teilnehmerfeld in den Erwachsenen Kategorien findet ihr hier (durch einige Absagen sind automatisch die Nächstplatzierten der Qualirangliste nachgerückt)

Die DCV Crossminton Deutsche Meisterschaft wird unterstützt durch

Im Rahmen der Deutschen Meisterschaft findet in Hamburg auch die diesjährigen ordentliche DCV Delegiertenversammlung statt. Die Einladung inkl. der Tagesordnung findet ihr noch einmal hier 

Zusätzlicher Antrag Neissespeeder Görlitz für DV:

Änderung der Turnierordnung
Reduzierung der Mindestteilnehmerzahl in den Kategorien Ü40 Damen und Ü50 Herren auf 4 Spieler
Begründung: Bei vielen Turnieren konnten die Kategorien Ü40 Damen und Ü50 Herren nicht gespielt werden, da sich weniger als 8 Spieler/innen angemeldet hatten bzw. erfolgte keine Punktevergabe für die Ranglisten. So ist deswegen die Deutsche Meisterin (Ü40) nicht für die Deutschen Meisterschaften 2019 qualifiziert.
Die Damen Ü40 bzw. Herren Ü50 sind aber oft nicht gewillt, beim Nichtzustandekommen der Kategorien im leistungsstarken Damen- oder Herrenfeld anzutreten und bleiben daher den Turnieren fern.
Die Änderung würde diese Kategorien wiederbeleben und auch im Hinblick auf die Ranglistenpunkte das Starterfeld realistischer abbilden.